Karnevalsgebäck

Ihr Lieben,
die jecken Tage sind schon in vollem Gange und die Preise für das entsprechende "Schmalzgebäck"
finde ich ebenfalls ziemlich "jeck".
Auch wenn ich verstehen kann, dass die Personal- und Energiekosten hoch sind.
Aber wenn viele "Schmeckleckers" naschen wollen, wird es dann doch zu teuer.

Deshalb habe ich mal versucht Quarkbällchen, Ballebäuskes und Mutzen selbst zu machen und ich kann euch sagen:"Verboten Lecker!!!"

Habe zur Probe bei den Quarkbällchen und den Ballebäuskes je nur  1/3 der Menge verarbeitet, falls also eine kleinere Portion gewünscht wird, kann ich schon mal versichern, dass klappt sehr gut.
Bis auf die rheinischen Mutzen sind alle Rezepte schnell und unkompliziert umzusetzen.
Die rheinischen Mutzen erfordern mehr Aufwand und Fingerspitzengefühl.
Der Teig ist recht weich und das Ausrollen und Rauten schneiden gestaltet sich doch eher kompliziert. Vor allem, weil man die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben muss und das anhaftende Mehl das Frittierfett schnell unbrauchbar macht.
Aber für Profis und Geschickte wird auch dieses Problem zu lösen sein.

Tip:

Nach einigen Tagen sind mir die Eier ausgegangen und ich habe dann 1/3 der angegebenen Menge für die Quarkbällchen mit einer überreifen Banane statt des Eis zubereitet.

Einfach Himmlisch. Die werden nun auch regelmäßig produziert, auch wenn Eier im Haus sind.

Ganz unten habe ich euch noch ein tolles Video von "a healthy love3 verlinkt.
Da werden Striebele frittiert. Simple Lecker Schön

Lasst es Euch schmecken und Alaaf!!!!!!!!

Der Discount Gourmet

Quarkbällchen

Zutaten:

250 g Mehl
125 g Zucker
250 Quark
3 Eier
1 Pck. Backpulver
2 Pck. Vanillezucker

Neutrales Öl zum Ausbacken
(Sonnenblumen- oder Rapsöl)

eine kleine Schüssel Zucker

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem Teig verrühren und mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Bällchen formen.
Diese müssen nicht perfekt sein, der Teig geht im heißen Fett auf und die Bällchen werden rund.
Mit einem Küchenthermometer habe ich die Temperatur des Öl kontrolliert. Ich habe sie bei 160°-170° ausgebacken.
Lasst die Bällchen schön goldbraun werden und macht am besten eine Probe, um sicher zu stellen, dass sie innen gar sind. Dass dürfte aber gar kein Problem sein, da die Bällchen nicht zu groß sind, wenn man sie mit Teelöffeln formt.

Nach dem frittieren auf kurz auf Küchenpapier entfetten und noch warm in Zucker wälzen.




Ballebäuskes

Zutaten:

3 Eier
125g Zucker
1 Prise Salz
500 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 cl Rosennwasser
1 Teel. Zimt
1/4 l Milch
150 g Rosinen
Öl zum Ausbacken

Eigelbe und Eiweiße trennen.
Eigelbe mit dem Zucker und einer Prise Salz kurz aufschlagen.
Mehl und Backpulver mischen und mit Eigelbmasse, Rosenwasser, Zimt und Milch zu einem Teig mischen.
Eiweiße sehr steif schlagen und mit den Rosinen unter die Masse geben.

Das Öl auf 180 ° erhitzen und mit zwei Teelöffeln kleine Klößchen abstechen und im heißen Öl ausbacken.

In einer Zimt-Zucker-Mischung wälzen und am Besten noch warm genießen.




Rheinische Mutzen

Zutaten:

80 g Butter,
60g Zucker
1 Ei
4 cl Rum
250 g Mehl
0,1 l Milch
Salz
Öl(statt Schweineschmalz)
Puderzucker

Butter schmelzen lassen und mit dem Ei, dem Zucker und dem Rum schaumig schlagen.

Mehl, Salz und Milch in eine Schüssel geben und mit der Buttermischung zu einem Teig verarbeiten.

Arbeitsfläche bemehlen und den Teig darauf etwa 4 mm dick ausrollen.

Den Teig in Rauten schneiden und im heißen Öl auf jeder Seite ca. 2 Min. ausbacken. (Öl: ca. 180°)

Nicht zu viele Rauten auf einmal ins Öl geben.

Die fertigen Rauten auf Küchenpapier abtropfen lassen und noch warm mit Puderzucker bestreuen.


Mutzenmandeln

Zutaten:

3 Eier + 2 Eigelb
90 g Butter, weich
175 g Puderzucker
20 ml Weinbrand
500 g Mehl
100 g Zucker
75 g gemahlene Mandeln
10 g Backpulver
Salz
Sonnenblumen oder Rapsöl zum Frittieren

Eine kleine Schüssel Zucker


Zubereitung:

Die Eier und Eigelbe zusammen mit dem Puderzucker, einer Prise Salz und dem Weinbrand mit Hilfe eines Handrührgerätes schaumig schlagen. Dann die Butter und die Mandeln ebenfalls einrühren.
Jetzt die Knethaken des Rührgerätes einsetzen und das Mehl mit dem Backpulver in die Masse geben und zu einem Teig verarbeiten. Mit kleinen Löffeln mandelförmige Nocken formen und im heißen Öl 160°-170° ausbacken.

Noch warm in Zucker wälzen.



Und hier noch eine Video-Rezept Empfehlung:  Striebele von A healthy Love

Das sieht einfach toll aus und ist gaaanz simpel.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...