Freitag, 14. November 2014

Pasta mit Erbsen und Thunfisch

Heute gibt es Pasta, inspiriert durch ein aus der Stadtbücherei entliehenes Buch.
Es heißt: Sterne Küche, Rezepte für fünf Euro und beinhaltet Rezepte von "Deutschlands besten Köchinnen und Köchen"
Herausgeber ist der "Verein Armut und Gesundheit" zusammen  mit  "Verein neunerHaus"
und neben vielen Rezepten der Kochstars gibt es unter anderem auch eines vom Diplom-Pädagogen Martin aus der Obdachlosensiedlung Zwerchallee in Mainz.
Und dieses hat mir sehr gefallen.
Im Original heißt es:

Pasta Tricolore mit Feldsalat.


Ich habe es an meine Vorräte angepasst:

Nudeln, heute Spirellis
Brühe, Hühnerbrühe Instant
TK Erbsen,
Sahne,
Thunfisch im eigenen Saft,

dazu:


Rucolasalat mit Vinaigrette


Im Rezept gibt es fast keine Mengenangaben. Das ist ganz nach meiner Art. Ich gehe da nach Augenmaß. 
Heute essen 4 Personen mit, ich denke ich mache ein ganzes Paket Nudeln. Der Rest kommt in den Kühlschrank.
Leider habe ich keine Minze da. Die hätte ich gern zu der Erbsensauce probiert.
Die Zubereitung ist denkbar einfach:
Nudeln kochen, Erbsen in Brühe garen, pürieren und mit Sahne und Gewürzen zu Soße machen.
Mit den Nudeln servieren und den Thunfisch etwas zerpflückt darauf verteilen.
Ich berichte dann, womit ich die Sache noch etwas optimiert habe und ob es überhaupt geschmeckt hat.





Im TV läuft das Länderspiel: unsere Jungs gegen Gibraltar und ich habe etwas Zeit zu berichten.

Es hat super geschmeckt, ging unheimlich schnell, ein Genuss ohne Reue und unschlagbar preiswert.

Für ein schönes Foto hat die Zeit nicht gereicht, leider.
Es gibt nur obiges.


Gewürzt habe ich einmal quer durchs Gewürzregal, da wird wohl jeder individuell seinen Geschmack
einbringen können.

Der Salat ist ganz interessant geworden, wenn ich auch kein Foto beisteuern kann.
Zum oben verlinkten Rezept habe ich die Vinaigrette mit einem Schluck "Rote-Beete-Direktsaft" verfeinert (war übrig von Borschtsch 2.0), ganz ganz toll. Auch die Farbe. 
Als Topping noch ein paar Croutons gemacht, aus einem Stück Laugenstange von gestern + ein paar gehackte Cashewnüsse, in der Pfanne gebräunt und gesalzen auf den Salat gegeben.

Preis-Leistung unschlagbar, Zeitaufwand gering, außer der Sahne alles top gesund.
Ich sags mit Alfons Schubeck: Kann man machen.

Lasst es Euch schmecken!

Der Discount Gourmet

PS: Es steht 2:0 




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...