Sonntag, 22. Februar 2015

tex-mex-burger


Ihr Lieben,

nach den Pizzaburgern im letzten Monat gab es am Karnevals-Wochenende nochmal Burger. Und zwar nach einem Rezept aus dem dem Kochbuch "Fast&Food" von Rafael Pranschke, erschienen im Christian-Verlag.
Ich halte mich nicht sehr gerne und deshalb auch sehr selten an Rezepte. Kochbücher werden von mir meistens als Anregung benutzt.
Diesmal habe ich mich sklavisch an die Rezeptur gehalten.
Während des Zubereitens beschlichen mich Zweifel, sollte das etwa Geschmack an den Patty bringen?
Und so soll die Avocado-Masse schmecken?
Mir schwoll der Kamm, warum war mir das nicht beim Lesen des Rezeptes aufgefallen?

Aber nach dem ersten Bissen war ich eines Besseren belehrt.

Eine Sensation. Alle Komponenten gemeinsam ergaben ein echtes Genusserlebniss.



Das Foto ist nicht das Beste, alle waren hungrig und ich schlecht organisiert. Zu allem Überfluss klingelte auch noch das Telefon und so habe ich einfach das Smartphone genommen und mit einer Hand schnell ein Foto gemacht, während ich telefonierte.

Der Burger ist ein "dickes Ding", pro Burger ein Patty á 200 g.
Also ein echter "Sattmacher"

Die Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten




Zutaten:

2 Zwiebeln, fein gewürfelt (Habe sie mit kochendem Wasser überbrüht)
800 g Rinderhack
50 g Maiskörner
2 EL Tomatenmark
1 Avocado
Saft von 1 Limette
1/2 TL Cayennepfeffer
4 Burgerbrötchen, (die Großen)
2 EL Jalapeno-Chili, eingelegt, (Vorsicht, mega scharf, habe weniger genommen)
50 g Nachos, (ich habe "Cheese" genommen)
Salz, Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:

Rinderhack mit den Zwiebelwürfeln, dem Tomatenmark und den Maiskörnern, Salz und Pfeffer vermengen und vier Burger formen. Das fand ich ein bißchen "tricky, weil es keine Bindung gibt und die Zwiebeln und Maiskörner beim Formen etwas im Weg sind. Aber wenn man diese am äußeren Rand abzupft, kann man den Burger leichter in Form bringen.
In die Mitte eine Delle drücken um zu verhindern, dass der Burger beim Braten zu sehr schrumpft.
Laut Rezept werden die Burger gegrillt (behutsam,von jeder Seite 6-8 Minuten), ging in meinem Fall aber nicht. Ich habe die Burger ohne Fett in einer beschichteten Pfanne gebraten und dann unter den Ofengrill gelegt um wenigstens etwas "Grillgeschmack" zu erhalten.

In der Zwischenzeit das ausgelöste Avocadofruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken und mit Limettensaft, Salz und Cayennepfeffer abschmecken. ( Das hat mir nicht besonders gut geschmeckt, aber im Burger war es perfekt!!!)

Die Brötchen aufschneiden und ( ...auf der Schnittseite 1 Min grillen) ebenfalls mit der Schnittseite nach oben unter den Ofengrill legen.

Burger bauen:

Die untere Brötchenhälften mit der Avocadomasse bestreichen umd je einen Burger auflegen, Jalapenos und Nachos darauflegen.

Vor dem Reinbeißen fest zusammendrücken, damit die Nachos brechen und man den Burger schön fest packen kann.


PS: Ich habe uns auch schon ein weiteres Rezept aus diesem tollen Buch gekocht: Flammkuchen "Himmel und Erde". Davon dann bald an dieser Stelle.
Und hier noch ein Link was ihr mit dem Avocadokern machen könnt: Avocadovideo
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...